Philips Saugroboter

Philips wurde 1891 in Eindhoven gegründet. Das Unternehmen stellte zu dieser Zeit Glühlampen her. Philips expandierte schnell, sodass bereits 1912 die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft durchgeführt wurde. In den 1920er Jahren begann mit der Präsentation des ersten Philips Radios der Einstieg in die Unterhaltungselektronik,

weiterhin folgte mit einer Firmenübernahme die Produktion und der Vertrieb von Instrumenten für die Medizintechnik. In den folgenden Jahren strukturierte das Unternehmen, als Reaktion auf die Weltwirtschaftskrise, das Vertriebsnetz grundlegend um. Philips stellte erste Fernsehgeräte vor und entwickelte das rotierende Scherensystem für Rasierer, welches heute noch in Philips-Rasierern verwendet wird.

Während des Zweiten Weltkrieges standen die niederländischen Werke unter deutscher Zwangsverwaltung. Das Stammwerk produzierte nun Geräte und Bauteile für die deutsche Wehrmacht. Daraus resultierend wurde dieser Standort von alliierten Flugverbänden mehrfach als Angriffsziel gewählt und teilweise durch Bomben zerstört.

Nach Beendigung des Krieges begann der Wiederaufbau der Werke. Es entstanden zusätzliche weltweite Werks- und Niederlassungseröffnungen . Das Unternehmen fokussierte seine Arbeit von nun an fortwährend auf das Angebot von Elektronik und Technologie, mit Aktivitäten in Produktion, Vertrieb, Forschung und Entwicklung.

Herausragende Produkte, die zwischen den 1960er Jahren bis in die 2000er Jahre entwickelt wurden, sind zum unter anderem der Kassettenrekorder(1963), Farbbildröhren für Fernseher(1967), Leuchtstofflampen(1980), der berühmte Radio-Kassettenrekorder „Roller“(1986), die erste DVD(1997), sowie die Senseo Kaffeemaschine(2002).

Der Ausstieg des Unternehmens aus dem Fernsehgeschäft wurde Anfang des Jahres 2014 mit dem Verkauf dieser Sparte an das chinesische Unternehmen TPV Technology beschlossen. Seitdem vertreibt der neue Käufer TV-Geräte unter Namen Philips.

2012 präsentierte Philips erstmals einen hauseigenen Saugroboter unter dem Namen EasyStar.

Phillips EasyStar

  • extra lange Seitenbürsten
  • Infrarotsensoren
  • 2-Stufen Reinigungssystem
  • Akkukapazität 70min
  • Ladedauer 4Std
  • Lautstärke 65dB
  • Höhe 8cm
  • Stufenerkennung

Der Saugroboter EasyStar saugt die Räume mit Hilfe von zwei extralangen Seitenbürsten. Die beiden Seitenbürsten fegen den Staub auch aus schwer zugänglichen Kanten und wirbeln diesen unter das Gerät, von wo aus er dann angesaugt wird. Dies garantiert eine zuverlässige Reinigung auch im Bereich von Wänden und Möbelstücken. Er kann problemlos auf Fliesen, Laminat und Parkett angewendet werden.

Durch das integrierte Infrarotsystem umfährt der Philips EasyStar selbstständig Hohlräume, Treppenstufen und Abgründe.

Der Akku des Saugroboters hält bis zu 50-70 Minuten bzw 40-50qm und wird mittels Steckerladegerät wieder aufgeladen.

Für kleine Wohnungen die mit glatten Böden ausgestattet sind, ist der Saugroboter EasyStar bestens geeignet. Für die Reinigung von Teppichen und Teppichböden ist er allerdings weniger vorgesehen.

Phillips HomeRun

  • extra lange Seitenbürsten
  • Kamera, Gyro- und Infrarotsensoren
  • Ladestation & Fernbedienung
  • Akkukapazität 100min
  • Ladedauer 3Std
  • Lautstärke 65dB
  • Höhe 8cm
  • Stufenerkennung

Der Philips HomeRun Saugroboter navigiert über eine integrierte Kamera und Infrarotsensoren. In Kombination dieser Systeme erstellt der Roboter eine Karte des Zimmers. Er weiß so zu jeder Zeit, wo er sich befindet und welche Stellen noch gereinigt werden müssen.

Die Reinigung erfolgt über zwei Seitenbürsten und eine angetriebene Bürstenrolle, welche den Schmutz in Richung Sauger befördern. Ein zusätzlicher Abluftfilter fängt feinen Staub und Partikel auf, damit diese nicht mehr in die Atemluft gelangen können.

Der staubsaugende Roboter verfügt über eine Basisstation, die er nach getaner Arbeit oder bei leerem Akku selbstständig anfährt. Die Akkuleistung hält laut Philips bis zu 100 Minuten. Sowie über die Basisstation als auch über die mitgelieferte Fernbedienung können insgesamt 4 verschiedene Reinigungsprogramme ausgewählt werden:

  • Auto: vollautomatische Reinigung
  • Spot: für einzelne, vorgegebene Bereiche
  • Climb: zur Überwindung von Schwellen und Böden von bis zu 15mm
  • Carpet: für große, mit Teppich ausgelegte Räume mit einer Florhöhe von bis zu 20mm

Über eine USB-Schnittstelle kann der Saugroboter HomeRun mit aktuellen Softwareupdates versorgt werden.