Für Sparfüchse: Die besten Preis-/Leistungs-Angebote 2019

IRobot Roomba 605

€ 199,00*€ 249,00inkl. MwSt.
*am 15.12.2019 um 16:29 Uhr aktualisiert

Saugroboter Test 2019

Zeit und Nerven sparen mit einem Saugroboter:

Ein automatischer Staubsauger reinigt alle Räume, während man es sich auf der Couch gemütlich machen kann, auf der Arbeit ist oder den Einkauf erledigt. Moderne Geräte lassen sich dabei problemlos auch per App steuern und überwachen. Wir erklären, worauf man beim Kauf eines Saugroboters achten sollte und helfen bei der Auswahl des passenden Modells. In unserer Saugroboter-Top-10 Liste findet man die aktuellen Favouriten unserer Redaktion und unserer Leser.

 

 

Wie funktioniert ein Saugroboter?

Saugroboter gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, Farben und Formen. So unterschiedlich das Aussehen dieser kleinen, fleißigen Helfer ist, so unterschiedlich ist auch die Arbeitsweise. Der Roboter bewegt sich grundsätzlich auf Rädern oder Rollen durch den Raum, nimmt losen Schmutz mit Hilfe von rotierenden Bürsten auf und befördert diesen durch Ansaugen in den integrierten Schmutzbehälter. Ein Saugroboter kann je nach Modell auf nahezu jedem Untergrund arbeiten, Parkett, Laminat, Fliesen und selbst Teppichböden stellen keine Hindernisse dar.

 

Unsere Top 10 Saugroboter 2019

BILD PRODUKT BEWERTUNG PREIS ANGEBOT
1 iRobot Roomba 980
€ 599,00 * * inkl. MwSt. | am 16.12.2019 um 10:22 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
2 Neato Robotics Botvac D7 Connected
€ 610,48 * € 899,99 * inkl. MwSt. | am 16.12.2019 um 10:22 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
3 IRobot Roomba 960
€ 398,98 * € 799,00 * inkl. MwSt. | am 15.12.2019 um 22:07 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
4 Makita Akku-Saugroboter
€ 778,00 * * inkl. MwSt. | am 15.12.2019 um 22:07 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
5 iRobot Roomba 896
€ 393,00 * € 571,70 * inkl. MwSt. | am 16.12.2019 um 10:22 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
6 Proscenic 790T
€ 229,00 * € 399,00 * inkl. MwSt. | am 15.12.2019 um 16:18 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
7 IRobot Roomba 605
€ 199,00 * € 249,00 * inkl. MwSt. | am 15.12.2019 um 16:29 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
8 Vileda Saugroboter VR 302
€ 169,99 * € 195,50 * inkl. MwSt. | am 16.12.2019 um 10:22 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
9 Ecovacs Robotics Deebot M88
€ 340,22 * € 399,00 * inkl. MwSt. | am 16.12.2019 um 10:20 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen
10 Ecovacs Robotics Deebot M82
€ 269,00 * * inkl. MwSt. | am 15.12.2019 um 22:08 Uhr aktualisiert Bei Amazon ansehen

Platz 1 – iRobot Roomba 980

Der Roomba 980 weis wo es langgeht

Die Virtual Wall des Roomba 980 schützt spezielle Bereiche und hilft bei der Navigation.

Das Flaggschiff aus dem Hause iRobot – der Roomba 980 – eignet sich für alle Arten von Böden. Auch vor Teppichen macht der Roboter mit Hilfe seines adaptiven Reinigungskopfs keinen Halt und passt sich der Höhe des Bodenbelags an. Die hauseigene iAdapt 2.0 Navigation nutzt der Roomba, um sich in der gesamten Wohnung visuelle Orientierungspunkte zu schaffen, zu denen er dann bei jeder Reinigung nahtlos und effektiv navigiert. Durch virtuelle Wände und dem sogenannten Halo Modus, kann man gewisse Bereiche, die nicht gereinigt werden sollen, bestimmen. Der Saugroboter umfährt diese problemlos.

Durch seine sehr starke Saugkraft und dem AeroForce 3-Stufen Reinigungssystem eignet sich der Roomba 980 besonders für Tierbesitzer und Flächen, die regelmäßig stark verschmutzt sind. Der Roboter hat eine bis zu 10x stärkere Saugleistung als vergleichbare Modelle, ohne dass man sich dabei über eine zu hohe Geräuschentwicklung beklagen kann. Die DirtDetect Technologie von iRobot erkennt während des Reinigungsprozesses stark verschmutzte Stellen und reinigt diese intensiv, bis nichts mehr zu sehen ist.

Auch für Allergiker eignet sich der Saugroboter. Durch den integrierten HEPA Filter werden 99% der Allergene, Pollen, Staubmilben und Partikel bis zu einer Größe von 10 Mikrometern aus der Wohnung entfernt.

Der iRobot Roomba 980 erkennt während des Reinigungsprozesses selbstständig seinen Akkuladezustand und fährt gegebenenfalls selbstständig in seine Ladestation zurück um anschließend die Reinigung fortzusetzen. Für 80m² Reinigungsfläche benötigt der Saugroboter circa 90 Minuten. Dies schafft er auch, ohne zwischenzeitlich seinen Akku neu laden zu müssen.

Der automatische Staubsauger ist WLAN fähig und mit der iRobot HOME App bequem und von überall aus fernsteuerbar. Zusätzlich kann man sich die Reinigungskarte anzeigen lassen oder Reinigungspräferenzen per App an den Roboter kommunizieren. Auch eine Steuerung per Amazon Alexa ist möglich.

* Preis wurde zuletzt am 16. Dezember 2019 um 10:22 Uhr aktualisiert

 

Platz 2 – Neato Botvac D7 Connected

Auch auf Teppichen ist der D7 Connected voll in seinem Element

Auch auf Teppichen ist der Botvac D7 Connected voll in seinem Element.

Der Neato Botvac D7 spielt seine Stärken ganz klar bei der Navigation aus. Durch seine hochempfindlichen Sensoren, kann dieser Roboter, mit Hilfe von Laserscan Mapping, detaillierte Karten der gesamten Wohnung erstellen und diese während dem Reinigungsprozesses effektiv abfahren. Die Reinigungskarte kann in der App des Saugroboter eingesehen werden. Hier kann man auch No-Go Areas oder speziell zu reinigende Bereiche definieren.

Durch seine enorm lange Akkulaufzeit von 120 Minuten kann der Neato Botvac auch größere Bereiche von über 120m² mit einer Akkuladung reinigen ohne zwischenzeitlich in die Ladestation fahren zu müssen. Für 70m² Reinigungsfläche benötigt der Roboter circa 40 Minuten.

Auch die Saugleistung des kleinen Roboters ist effektiv. Durch Neatos hauseigene Technologien ist der Botvac in der Lage selbstständig Schmutz und Staub zu erkennen und zu entfernen. Aufgrund seiner eckige Form kommt der Roboter auch an Ecken und Kanten, mit denen runde Saugroboter normalerweise ihre Probleme bekommen. Wegen der hohen Saugkraft eignet sich der kleine Roboter auch sehr gut für Tierbesitzer – Tierhaare werden effektiv und zuverlässig auf der gesamten Reinigungsfläche aufgesaugt.

Der staubsaugende Roboter verfügt über einen allergikerfreundlichen Ultra Leistungs-Filter, der Feinstaub, Pollen und Milben zuverlässig aufsaugt und dauerhaft aus der Wohnung fernhält.

Der Neato Botvac D7 ist WLAN-fähig und über eine eigene App fernsteuerbar. Hier kann man auch Bereiche vorgeben, in denen der Roboter nicht saugen soll oder ein Zonenprogramm starten, in dem der Saugroboter beispielsweise nur bestimmte Räume reinigen soll. Auch die Kommunikation über Amazons Alexa ist möglich.

* Preis wurde zuletzt am 16. Dezember 2019 um 10:22 Uhr aktualisiert

 

Platz 3 – iRobot Roomba 960

Die Sensoren vom Roomba erkennen Abgründe und lassen den Saugroboter umkehren

Die Sensoren vom Roomba erkennen Abgründe und lassen den Saugroboter selbstständig umkehren.

Der Roomba 960 aus dem Hause iRobot überzeugt durch seine intelligente Navigation. Dank der herstellereigenen iAdapt 2.0 Navigation kann der Saugroboter visuell durch die Wohnung navigieren, erkennt selbstständig Hindernisse und Abgründe und umfährt diese nahtlos und effektiv. Während der Fahrt erstellt der Roomba Orientierungspunkte und merkt sich so, an welchen Stellen er bereits gereinigt hat. Durch die zuvor erstellte Karte der Wohnung, kann er so noch nicht gereinigte Flächen problemlos abfahren.

Um dem Saugroboter No-Go-Areas vorzugeben, kann man zum einem die mitgelieferte Virtual Wall aufstellen und somit Teile der Fläche von der Reinigung ausschließen. Zum anderen verfügt der Roomba 960 über den sogenannten Halo Modus, der empfindliche Objekte schützt, indem der Roboter sich von diesen fernhält.

Aufgrund des AeroForce 3-Stufen Reinigungssystem des staubsaugenden Roboters, mit dem eine extrem hohe Saugleistung erreicht wird, eignet er sich besonders gut für Allergiker und Tierbesitzer. Staub, Schmutz und Partikel werden zuverlässig eingesaugt und innerhalb des Roboters gehalten. Durch die rotierenden Seitenbürsten werden auch Ablagerungen entlang von Ecken und Wänden problemlos gereinigt. Zusätzlich verfügt der Roboter über einen Hoch-Effizienz Filter, der 99% aller Pollen, Allergene und Partikel bis zu einer Größe von 10 Mikrometern aufnimmt.

Besonders verschmutzte Bereiche innerhalb der Reinigungsfläche erkennt der Roomba mithilfe seiner Dirt Detect-Technologie. Die Sensoren erkennen zuverlässig stärker verschmutzte Stellen, die der Saugroboter anschließend intensiv abfährt, bis kein Dreck mehr vorhanden ist.

Der Roomba 960 reinigt auf allen Arten von Böden. Laminat, Parkett und auch Teppiche reinigt dieser Roboter ohne Probleme. Auch die Überwindung von kleineren Stufen, von 2-3cm, stellt für ihn kein Problem dar.

Für 100m² benötigt der kleiner Helfer circa 90 Minuten, was innerhalb einer Akkuladung möglich ist. Sollte der Saugroboter nur noch über wenig Akkuleistung verfügen, navigiert er selbstständig in seine Ladestation zurück und beendet den Reinigungsprozess nach der Aufladung.

Der iRobot Roomba 960 ist WLAN-fähig und sowohl via App als auch über Amazon Alexa ansprechbar.


Marke iRobot
€ 398,98 * € 799,00 inkl. MwSt.
ProduktreviewBei Amazon ansehen

* Preis wurde zuletzt am 15. Dezember 2019 um 22:07 Uhr aktualisiert

 

Platz 4 – Makita DRC200Z

Große Erkundungstouren sind die Spezialität des Makita DRC200Z

Große Erkundungstouren sind die Spezialität des Makita DRC200Z.

Der Makita DRC200Z ist nicht für den Heimgebrauch, sondern für den industriellen Einsatz in Hallen und Großraumbüros oder Ladengeschäften gedacht. Dadurch unterscheidet er sich in einigen Bereich, beispielsweise in der Navigation, Akkulaufzeit und Saugkraft, von seinen Kollegen im Heimbereich.

Die Navigation erfolgt entweder im Zufallsmodus, in dem der Saugroboter zufällige Richtungen nach Berührung von Hindernissen innerhalb der Reinigungsfläche ansteuert oder nach einem entsprechend vorgegebenen Saugmuster. Durch das im Lieferumfang enthaltene Spezialklebeband hat man die Möglichkeit einzelne Reinigungsbereiche für den Makita Roboter vorzugeben. Der fleißige Mitarbeiter reinigt dann ausschließlich Bereiche inner- oder außerhalb der abgeklebten Fläche.

Die Akkuleistung des Saugroboters kann sich sehen lassen: Im Makita DRC200Z können die bei Makita bekannten 18V Akkus eingesetzt werden, welche auch von hunderten anderen Makita Produkten genutzt werden. Makita Fans dürfen sich also freuen. Da man in den Roboter gleich zwei dieser Akkus anbringen kann, können innerhalb einer Akkuladung in 200 Minuten bis zu 500m² gereinigt werden, ohne den Roboter zwischenzeitlich nachladen zu müssen.

Weiterhin verfügt der kleine Helfer über insgesamt 6 Infrarot-Sensoren, die ihn vor Abgründen schützen und es möglich machen Hindernisse und Wände zu erkennen. Alle natürlichen Feinde des Saugroboters können so selbstständig und kompetent umfahren werden. Zusätzlich besitzt der Makita Roboter zwei weitere Radsensoren, die das Gerät automatisch zum Abschalten bewegen, sobald er sich festfährt oder von einer Person im Betrieb aufgehoben wird.

Der staubsaugende Roboter für die Industrie verfügt über einen ungewöhnlich großen Staubfangbehälter, der insgesamt 2,5 Liter Fassungsvermögen hat. So können auch große Strecken abgefahren werden, ohne dass der Behälter zwischenzeitlich geleert werden muss.

Steuerbar ist der Makita DRC200Z Saugroboter entweder direkt am Gerät oder über die mitgelieferte Fernbedienung. Hier kann man die verschiedenen Reinigungsprogramme auswählen, die Signaltöne an- und ausschalten, sowie Timer festlegen, um den Reinigungsprozess zeitlich begrenzen zu können. Als kleines Zusatzfeature für den Industriebetrieb befindet sich auf der Fernbedienung noch eine Summertaste, falls das Gerät geortet werden muss.

Alles in allem ein perfekter Helfer für großflächige Bereiche, wie Industriehallen, Lager oder Büroräume.

* Preis wurde zuletzt am 15. Dezember 2019 um 22:07 Uhr aktualisiert

 

Platz 5 – Eufy Robovac 11

Der Eufy RoboVac 11 - kleiner Preis, großer Lieferumfang

Der Eufy RoboVac 11 – kleiner Preis, großer Lieferumfang.

Der Eufy Robovac 11 überzeugt durch seine sehr geringe Höhe von nur 8cm. Dadurch kann er problemlos unter noch so tiefen Möbeln Reinigungsfahrten absolvieren. Während seiner Fahrt durch die Wohnung kann der Roboter in vier verschiedene Modi versetzt werden. Im Einzelzimmermodus passt der Robovac seinen Weg der jeweiligen Zimmergröße an. Im Eckenmodus fährt der Roboter gezielt Ecken und Kanten innerhalb des Raums an und reinigt diese. Im Fleckenmodus saugt er einen kleinen vorgegebenen Radius besonders intensiv und im Automodus fährt der Saugroboter selbstständig durch die Wohnung und reinigt diese nach eigenen Ermessen. In allen 4 Modi agiert der staubsaugende Roboter stets intelligent und lässt keine Stelle aus. Auch die Steuern durch die mitgelieferte Fernbedienung ist möglich.

Durch die verbaute Sensorik erkennt der Eufy Robovac selbstständig Treppen und Abgründe und umfährt diese professionell. Unebenheiten im Boden und das Befahren von Teppichen bis zu einer Höhe von 2cm stellen für den kleinen Haushaltshelfer keine Probleme dar.

Durch seine starke Saugleistung ist der Saugroboter ideal für Tierbesitzer geeignet. Auch hartnäckige Haare großer Tiere kann er problemlos aufsaugen und in seinem Staubbehälter einfangen. Durch das dreifache Filtersystem und dem Einsatz eines HEPA Filters fällt die Feinstaubbelastung für Allergiker innerhalb der Wohnung sehr gering aus.

Mit seinem Akku kann der Roboter bis zu 1,5 Stunden am Stück reinigen ohne zwischenzeitlich seine Ladestation anfahren zu müssen. In dieser Zeit kann er circa 120m² Fläche abfahren. Sollte der Akku während des Reinigungsprozesses einmal leer sein, fährt der Robovac selbstständig in seine Ladestation zurück um den Akku zu laden.

Zusätzlich zum Saugroboter findet man im Lieferumfang eine große Zahl an Extras: Austauschbürsten, Wechselfilter, Reinigungswerkzeug und eine Fernbedienung sind hier enthalten. Alles in allem ein Top Modell innerhalb seiner Preisklasse.

 

Platz 6 – iRobot Roomba 896

Ein wahrer Tierfreund - auch vor Tierhaaren macht der Roomba 896 keinen Halt.

Ein wahrer Tierfreund – auch vor Tierhaaren macht der Roomba 896 keinen Halt.

Auch der Roomba 896 verfügt über das hausinterne AeroForce 3-Stufen Reinigungssystem von iRobot. Dadurch kann dieser Saugroboter eine enorme Reinigungsleistung vorweisen: Durch die rotierenden Seitenbürsten werden Staub und Schmutz zur verfilzungsfreien Walze befördert, welche diesen anschließend zum Saugsystem befördert. Schmutz und Partikel werden sicher im Auffangbehälter einbehalten, sodass auch Kleinstpartikel nicht wieder zurück in die Luft gelangen können.

Die iAdapt Navigation von iRobot sorgt dafür, dass der Roomba 896 intelligent durch die Wohnung navigiert. Durch seine Vielzahl an verbauten Sensoren, kann der Roboter mehr als 60 Entscheidungen pro Sekunde treffen. Somit kann sich der kleine Helfer perfekt an seine Umgebung anpassen und effektiv durch die Wohnung navigieren um diese flächendeckend zu reinigen. Die DirtDetect Technologie sorgt zusätzlich dafür, dass besonders stark verschmutzte Bereiche vom Roboter erkannt und intensiv gereinigt werden. Auch Tierhaare stellen keine Probleme für ihn dar.

Im Lieferumfang ist eine Virtual Wall enthalten, mit der man dem Roomba Grenzen innerhalb der Wohnung vorgeben kann. Stößt der Roboter auf diese Wall, schließt er den Bereich für die Reinigung aus und umfährt diese selbstständig.

Die Sensoren an den Seiten und dem Unterbau des Saugroboters sorgen dafür, dass Abgründe und Hindernisse frühzeitig erkannt und umfahren werden. Auch kleinere Höhen von bis zu 3cm kann das Modell überwinden um beispielsweise Teppiche zu befahren oder Unebenheiten im Boden auszugleichen.

In den staubsaugenden Roboter ist ein HEPA Filter verbaut, der sich für den Betrieb in einem Haushalt mit Allergikern eignet. Allergene, Pollen, Milben und Partikel bis zu einer Größe von 10 Mikrometern werden zuverlässig vom Filter abgefangen und gespeichert.

Innerhalb einer Akkuladung kann der Roomba 896 ca 60 Minuten lang betrieben werden. Das reicht für 80 bis 100m² aus. Sollte der Akku innerhalb eines Reinigungsprozesses einmal leer gehen, fährt der Saugroboter selbstständig in seine Ladestation zurück um den Akku zu laden.

Der iRobot Roomba 896 ist WLAN fähig und kann über die iRobot Home App gesteuert und programmiert werden. Auch wenn man mal nicht zuhause ist, kann man somit den Saugroboter jederzeit in den Reinigungsmodus versetzen.


Marke iRobot
€ 393,00 * € 571,70 inkl. MwSt.
ProduktreviewBei Amazon ansehen

* Preis wurde zuletzt am 16. Dezember 2019 um 10:22 Uhr aktualisiert

 

Platz 7 – Xiaomi Mi Robot

Mit Türschwellen und anderen Bodenunebenheiten hat der Mi Robot keine Probleme

Türschwellen und andere Bodenunebenheiten sind für den Mi Robot ein Kinderspiel.

Der Xiaomi Saugroboter scannt seine Umgebung mit einem Laser ab und navigiert anschließend mit Hilfe seiner intelligenten Routenplanung selbstständig durch die Wohnung. Zu Beginn werden im Edge Cleaning Mode alle Wände innerhalb der Fläche abgefahren, anschließend wechselt der Roboter in den Zigzag Mode, in dem er die gescannte Reinigungsfläche ausfüllt. Dabei erkennt er problemlos Hindernisse, Abgründe und Treppen und kann diesen kompetent ausweichen. Auch kleinere Stufen von bis zu 2cm, wie Unebenheiten im Boden oder Teppiche, meistert der kleine Helfer ohne zu murren. Der Saugroboter kann auf nahezu jeder Art von Boden eingesetzt werden. Vor langflorigen Teppichen macht er allerdings, wie viele seiner anderen Kollegen, halt.

Die Saugleistung des Roboters aus dem Hause Xiaomi kann sich sehen lassen. Auch mit gröbsten Verschmutzungen kommt er klar. Außerdem kann man während dem Betrieb zwischen 4 verschiedenen Saugstärken wechseln. Der in den Saugroboter eingebaute Geräuschunterdrückung des Motors sorgt dafür, dass er, im Vergleich zu anderen Modellen, wesentlich leiser seine Runden durch das Haus dreht. Durch seine Hohe und Zuverlässige Saugleistung eignet sich dieser Saugroboter auch bestens für Tierbesitzer. Tierhaare und Fell werden vollständig von dem kleinen Helfer vom Boden entfernt.

Der Akku des staubsaugenden Roboters ist innerhalb von 250 Minuten voll aufgeladen. Mit einer Akkuladung schafft er ganze 2,5 Stunden Laufzeit, womit man innerhalb einer Reinigungstour ca 120m³ Fläche reinigen lassen kann.

Der Xiaomi Mi Robot verfügt über einen HEPA Filter, der Staub, Partikel, Pollen und Milben bis zu einer Größe von 10 Mikrometern sicher einbehält und die Luft nachhaltig reinigt. Dieser Saugroboter kann also auch in einem Allergikerhaushalt eingesetzt werden.

Der Saugroboter ist WLAN fähig und sowohl mit Google Home als auch via hauseigener App steuerbar. Hier kann man vom Roboter erstellte Karten einsehen, Reinigungsprogramme starten und auch einzelne Zonen innerhalb des Hauses angeben, die gesondert gereinigt werden sollen.

Für seinen vergleichsweise günstigen Preis ist der Mi Robot von Xiaomi ein absoluter Spezialist auf seinem Gebiet und kann klar weiterempfohlen werden.

 

Platz 8 – Proscenic 790T

Nach dem Saugen kann man den Proscenic 790T auch direkt noch durchwischen lassen.

Nach dem Saugen kann man den Proscenic 790T auch direkt noch durchwischen lassen.

Der Proscenic 790T erstellt vor dem erstmaligen Einsatz in seinem neuen Zuhause einen Wohnungsplan, indem er die komplette Fläche scannt und in einzelne Räume unterteilt. Anschließend ermittelt er in Echtzeit seine Position innerhalb des Raums und kann so intelligent durch das gesamte Haus navigieren. Der Roboter reinigt die einzelnen Räume mit System, indem immer wieder die eigene Position im jeweiligen Raum abgerufen und gespeichert wird. Die visuelle Karte, die der Saugroboter während dem Reinigungsprozess erstellt ist jederzeit via App einsehbar. So kann der Roboter auch aus anderen Räumen heraus ferngesteuert werden.

Der staubsaugende Roboter verfügt über insgesamt drei verschiedene Reinigungsmodi: Den automatischen Reinigungsmodus, in dem der Roboter selbstständig durch die Räume düst, den Bereichmodus, in dem bestimmte Räume oder kleinere Bereich intensiv gereinigt werden und den Rand-Reinigungsmodus, in dem der 790T nur die Wände und Möbelkanten entlang fährt, um diese vom Schmutz zu befreien. Zusätzlich verfügt der Roboter über einen Überlastschutz, der sich beispielsweise aktiviert, wenn die Räder sich in Kabeln oder Teppichfransen verfangen haben. So kann sichergestellt werden, dass keine Schäden entstehen, wenn der Saugroboter mal auf seine natürlichen Feinde trifft.

Der Proscenic 790T besitzt mehrere Ultraschall- und Infrarotsensoren, mit denen Hindernisse, Abgründe und Treppenstufen sicher erkannt und umfahren werden. Kollisionen mit Möbelstücken und Wänden werden vom Radar-Sensor vermieden.

Der weiterentwickelte NIDEC-Motor, der in diesem Saugroboter verbaut ist, sorgt für eine Erhöhung der Saugleistung von über 40% zum Vorgängermodell. Außerdem ist es mit diesem starken Motor auch möglich Bodenunebenheiten auszugleichen und Türschwellen und Teppichstufen bis zu einer Höhe von 2cm zu überwinden.

Eine Besonderheit des Saugroboters aus dem Hause Proscenic ist, dass dieser nicht nur Saugen sondern auch Wischen kann. Dazu muss nur noch nach dem Saugprozess der mitgelieferte Wassertank und das Wischtuch an der Unterseite befestigt werden. Der Reinigungsprozess kann anschließend erneut gestartet werden. Der Roboter macht den Rest.

Der Akku des 790T hält für Reinigungsfahrten von bis zu 100 Minuten, in denen er etwa 120m² abfährt. Sollte der Akku während des Reinigungsprozesses einmal leer gehen, fährt der Roboter selbstständig in die Ladestation zurück um ihn erneut zu laden. Der mitgelieferte Wassertank für die Nassreinigung sollte nach ca 70m² neu befüllt werden.

Der HEPA Filter des Saugroboter sorgt dafür, dass sämtliche Kleinstpartikel, wie Pollen, Staub und Milben bis zu einer Größe von 10 Mikrometern im Inneren des Roboters verbleiben. Der Roboter ist somit auch bestens für die Arbeit in einem Allergikerhaushalt geeignet.

Ansteuern kann man den kleinen Helfer mit den Tasten auf dem Modell selbst oder via Fernbedienung. Zusätzlich ist der Saugroboter auch WLAN-fähig. Somit ist auch eine Steuerung per hauseigener App und Alexa Sprachsteuerung möglich.


Marke Proscenic
€ 229,00 * € 399,00 inkl. MwSt.
ProduktreviewBei Amazon ansehen

* Preis wurde zuletzt am 15. Dezember 2019 um 16:18 Uhr aktualisiert

 

Intelligente Helfer

Staubsaugerroboter bewegen sich intelligent durch Räume. Verfolgt man die Fahrt eines Saugroboters im Test, kann das durchaus chaotisch aussehen. Doch das hat System:
Er erkennt automatisch Ecken und Kanten im Raum anhand von Ultraschall- oder Lichtsensoren und ändert daraufhin selbstständig die Fahrtrichtung. Anhand des Zufallsprinzips wird so durch mehrmalige Richtungsänderung schließlich der gesamte Raum gesäubert.

Seit ein paar Jahren gehen die Hersteller von automatischen Staubsaugern sogar noch weiter. Inzwischen gibt es Modelle, die bei schwacher Akkuleistung oder nach verrichteter Arbeit selbstständig in ihre Ladestation zurückkehren und gegebenenfalls nach der Ladung ihre restliche Arbeit wieder aufnehmen. Dies wird durch intelligente Navigationssystem geregelt, getestet und überwacht.

 

Saugen vom Sofa aus

Ein riesiger Vorteil im Gegensatz zum herkömmlichen Staubsauger ist die geringe Höhe eines Saugroboters. So gelangt er auch unter Tische und andere Möbelstücke, an die man beim manuellen Staubsaugen „von Hand“ nur erschwert gelangt.
Bei manchen, meist günstigen Saugrobotern kann es allerdings auch zu Problemen führen. Oft klagen Kunden von zu günstigen Modellen über das „aufhängen“ oder „hängen bleiben“ an Möbelstücken, Treppen oder anderen Hindernissen, sodass man den Roboter nur durch manuelles Anschubsen oder neu Aufstellen wieder in Gang bringen kann.

Vor dem Kauf sollte man intensiv die Kundenbewertungen zu den einzelnen Produkten lesen. Billig bedeutet eben nicht immer gleich schlecht, genauso wie teuer nicht immer bedeutet, dass es sich um ein qualitativ hochwertiges Produkt mit einwandfreier Mechanik handelt. Letztendlich sollte man auf einen Saugroboter setzen, der in der Lage ist, vollständig autonom zu handeln und keine Hilfe von außen benötigt. Nur so kann man den vollen Komfort eines automatischen Haushaltshelfers ausschöpfen. Ausführliche Testberichte gibt es in unserer Saugroboter Test Rubrik.

 

7 Kriterien, auf die man bei Saugrobotern achten sollte

  • Navigation

In welchem Muster sich ein Saugroboter fortbewegt, ist von Modell zu Modell unterschiedlich. Manche fahren gerade parallele Linien, andere bewegen sich, von außen betrachtet, sehr chaotisch durch den Raum, bis sie auf Hindernisse stoßen um dann die Fahrtrichtung zu ändern. Wichtig ist das System, welches der jeweilige Roboter Staubsauger benutzt:

So verwirrend manche Fahrweisen auch aussehen mögen, so effizient kann sie auch sein. Intelligente Saugroboter merken sich die bereits gereinigten Stellen im Raum indem sie einen Grundriss der jeweiligen Räume erstellen und diese systematisch abfahren. Dieser Grundriss kann mit Hilfe eines speziell entwickelten Infrarotsystems oder integrierten Kameras realisiert werden.
Hochwertige Saugroboter verfügen zusätzlich über sogenannte virtuelle Wände, mit denen man gewisse Bereiche der Wohnung oder des Hauses aus dem Reinigungsprozess ausgrenzen kann.

 

  • Untergrund

Staubsaugende Roboter bewegen sich je nach Modell auf verschiedenen Böden unterschiedlich gut. Mit Parkett, Laminat und Fliesen hat heutzutage kein Roboter mehr Probleme. Teppiche und Teppichböden hingegen werden von manchen Ausführungen eher mäßig gereinigt. Dies liegt häufig an einem zu geringen Antrieb der Räder oder der bedingten Kletterfähigkeit des automatischen Staubsaugers. Moderne, weiterentwickelte Saugroboter allerdings reinigen auch Teppich anstandslos. Manche verfügen sogar über eine zusätzliche Kletterhilfe, mit der Höhen von bis zu 25mm überwunden werden können.

 

  • Treppen und Abgründe

Durch die autonome Bewegung durch den Raum stellen Abgründe oder Treppenstufen Hindernisse dar, die die Lebensdauer ihres kleinen Helfers drastisch verkürzen können. Ein moderner Saugroboter sollte eigenständig Abgründe erkennen und diese umfahren können. Wie bei der grundsätzlichen Navigation im Raum kommen hier, je nach Modell, Kameras oder Infrarotsensoren zum Einsatz. Spezielle Wandsensoren steuern den Staubsauger sicher entlang von Abgründen, Wänden und Kanten, sodass eine gründliche Reinigung gewährleistet werden kann.

 

  • Akkuleistung

Als weiteres wichtiges Kriterium sollte man die Leistung des Akkus bewerten. Mit einer Akkuladung kann ein Saugroboter je nach Akkugröße zwischen 60 und 120 Minuten lang betrieben werden. Die Ladezeiten schwanken unter den verschiedenen Modellen stark, sie betragen zwischen 2 und 6 Stunden. Der Akku sollte außerdem austauschbar und als Ersatzteil beim Hersteller erhätlich sein.
Je nach Modell kann der Akku entweder am mitgelieferten Netzteil oder an der Basisstation geladen werden.

 

  • Basisstation

Viele Saugroboter der neuesten Generation verfügen über eine Basisstation. Diese wird vom Roboter nach Bedarf, zB bei leerem Akku oder Beendigung des Reinigungsprogramms, angefahren. In der Basistation lädt der automatische Staubsauger seinen Akku wieder auf und führt anschließend die restliche Reinigung am letzten gespeicherten Standort aus

 

  • Lautstärke

Ähnlich wie herkömmliche Staubsauger entwickeln Saugroboter ein typisches, lautes Sauggeräusch. Auch wenn ein solcher Roboter im Vergleich sehr klein aussehen mag, der Geräuschpegel ist in etwa der selbe. Der Großteil bewegt sich in einem Dezibelbereich von 50dB bis 65dB. Ein Roboter sollte aus Komfortgründen den Bereich um 75dB nicht überschreiten.

 

  • Preis

Saugroboter gibt es in vielen verschiedenen Variationen mit einer riesigen Auswahl an Extras und Zubehör. Der Einsatz von intelligenter Technologie und die stetige Forschung und Weiterentwicklung von Staubsauger Robotern spiegelt sich auch in der Preisspanne wieder. Günstige, zuverlässige Roboter kann man mit etwas Glück bereits ab 150€ erwerben. Saugroboter von etablierten Herstellern, die hochentwickelte Modelle produzieren und vertreiben, sind ab etwa 300€ erhältlich, je nach Ausstattung, Technologie und Software können diese Modelle bis zu 1000€ kosten.
Saugroboter der neuesten Generationen werden regelmäßig kostenlos mit Herstellerupdates versorgt, die mittels USB-Schnittstelle benutzerfreundlich installiert werden können.

 

Fakten und Wissenswertes

Durch die extreme Erleichterung der Hausarbeit sind Saugroboter heutzutage immer gefragter. Der Absatz von staubsaugenden Robotern in 2018 im Gegensatz zum Vorjahr abermals um 30% zugelegt. Und das verwundert einen auch nicht. Im Gegensatz zu anderen Smarthome Produkten spart der Saugroboter echte, und vor allem nervige, Arbeitszeit. Die meisten der fleißigen Roboter arbeiten, einmal ordentlich eingerichtet, komplett autark ohne jegliche Außeneinwirkung und nehmen ihren Besitzern somit das lästige Staubsaugen von Hand vollständig ab.

Nicht nur das: wo man sich früher bücken und verkrampfen musste, um verwinkelte Ecken zu erreichen oder unter Möbelstücke zu gelangen, fährt der moderne Roboter munter drauf los ohne sich von Hindernissen aufhalten zu lassen. Mit Hilfe von Timern und Apps kann dies sogar Geschehen, wenn man gar nicht Zuhause ist. Moderne Saugroboter bieten zudem eine Steuerung via Alex und Google Home an.

Produziert werden Saugroboter überwiegend in Europa, Asien und den USA. Während sich in Europa klassische Staubsauger und Reinigungsgerätehersteller um die Produktion und Innovation bemühen sind es in den USA und Asien eher neue, spezialisierte Unternehmen, die sich ausschließlich mit der Herstellung und Weiterentwicklung von staubsaugenden Robotern befassen. Grundsätzlich sind Roboter aus dem asiatischen Raum günstiger zu erwerben als ihre Pendants aus Europa und den USA. Das liegt zum einen an den günstigen Arbeitskräften im asiatischen Raum und zum anderen an der Verarbeitung und der Verwendung von günstigeren Bauteilen bei der Fertigung.

Was aber nicht immer heißen muss, dass Saugroboter aus Asien mit ihrer Konkurrenz aus anderen Kontinenten nicht mithalten kann. Die Hersteller XIAOMI und Evovacs aus China sind hier beispielsweise deutlich hervorzuheben, die für vergleichsweise günstige Preise durchaus großen Herstellern, wie iRobot oder Vorwerk das Wasser reichen können.

Der erste Saugroboter wurde übrigens 1996 von der schwedischen Firma Electrolux unter dem Namen „Tribolite“ vorgestellt. Für seine Zeit machte er seine Arbeit erstaunlich gut. Lediglich mit Hindernissen und Wänden hatte der Roboter seine Probleme und umfuhr diese großspurig ohne sie zu reinigen. Aufgrund der hohen Kosten wurde das Projekt vor über 20 Jahren eingestellt und vorerst nicht für die Masse produziert.

Im Jahre 2002 begann dann iRobot, ein Technologieunternehmen mit Sitz in den USA, mit der Entwicklung von staubsaugenden Robotern für den Heimgebrauch und veröffentlichte ihren erstem Roomba Saugroboter. Er konnte damals schon Hindernisse selbstständig erkennen und intelligent umfahren, Schmutzstellen ausfindig machen und vor Treppenstufen halt machen. Staubsaugerroboter wurden von da an schnell populär und andere Unternehmen begannen ebenfalls mit der Entwicklung.

 

Saugroboter für Industrie und Büros

Durch die Verbreitung und die stetig steigende Nachfrage von Saugroboter in Heimgebrauch, wurde auch die Industrie auf die kleinen Helfer aufmerksam. Die Reinigung von großflächigen Lager- und Produktionshallen oder Großraumbüros durch Roboter ist aufgrund der hohen Leistung, die ein solcher Saugroboter bieten muss, selbstverständlich schwieriger als das Reinigen von Wohnungen und Apartments. Dennoch haben sich einige Hersteller gefunden, um sich diesem Problem anzunehmen und einen staubsaugenden Roboter für große und weitläufige Flächen zu produzieren.

Als eines der Flaggschiffe unter den Industrie-Saugrobotern ist der Makita DRC200Z zu nennen, der sich durch eine hohe Saugleistung, den variablen Austausch von verschiedenen Akkutypen und verschiedene Reinigungstypen, die man individuell je nach Bodenbeschaffenheit einstellen kann, auszeichnet.

Moderne Saugroboter, die in der Industrie eingesetzt werden, können problemlos vordefinierte Bereiche mit einer Fläche von 300 bis 1000 m² mit einer Akkuladung reinigen. Durch große Schmutzbehälter, die bei einigen Modellen in verschiedene Schmutzkammern (grob, fein) unterteilt sind, wird gewährleistet, dass auch größere Flächen mit einer Tour gereinigt werden können. Die Roboter können mit Hilfe von Apps oder Timern direkt am Gerät so gesteuert werden, dass sie auch außerhalb des regulären Betriebs aktiv sind.

 

Der perfekte Aufstellort für deinen Saugroboter

Um eine reibungslose Anfahrt zur Station des Saugroboters zu gewährleisten sollten einige Kriterien beachtet werden. So sollte ein Bereich gewählt werden, der stets aufgeräumt ist und ausreichend Platz zur Navigation bietet. Viele Hersteller empfehlen 50cm Navigationsfläche zu jeder Seite der Station sowie eine Freifläche von ca 1m unmittelbar vor der Station. Damit der Roboter mit seiner Basis kommunizieren kann, sollte sie zu jeder Zeit auf Stand-By geschaltet sein. Ein Ort unmittelbar an eine Stromquelle bietet sich hier also an. Alternativ kann man über ein Verlängerungskabel einen geeigneten Ort wählen.

Saugroboter: Aufstellort der Station

Beachte, dass ein Saugroboter ein bisschen Platz benötigt um problemlos zur seiner Station zu navigieren.

Idealerweise sollte die Station des Roboters direkt an einer Wand platziert werden um ein einwandfreies Andocken des Saugroboters sicherzustellen. Viele Modelle fahren mit einem leichten Ruck an die Ladestation um in die vorgesehene Ladebuchse einzurasten. Eine freistehende Station ohne Befestigung könnte dabei leicht nach hinten verrutschen, sodass der Roboter nicht vollständig andocken kann. Um Möbel, Wände oder den Boden während dem Andockprozess nicht zu beschädigen, kann man die Station vor dem erstmaligen Einrichten auch mit Filzaufklebern präparieren.

Weiterhin benötigen die meisten Modelle eine Wi-Fi Verbindung, die durchgehend erreichbar sein und eine ausreichende Signalstärke haben sollte. Dies ermöglicht die Kommunikation via App auf dem Smartphone, Tablet oder PC oder eine Steuerung per Alexa und Google Home.

 

Was darf ein guter Saugroboter kosten

Preise für Saugroboter variieren, je nach Modell, sehr stark. Günstige Modelle zum Beispiel von chinesischen Herstellern kann man bereits ab 20€ erwerben. Wohingegen die Flaggschiffe der etablierten und bekannten Roboterhersteller schonmal bis zu 1000€ kosten können. Kriterien, wie Leistung, Verarbeitung, Material, Funktionen und Zubehör machen diese unterschiedlichen Preise aus.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass ein Saugroboter oberhalb der 150€ – 200€ zuverlässig über die Basisfunktionen, wie intelligente Navigation, Hinderniserkennung, Dockingstation und eine ausreichende Saugleistung, verfügt. Die zu reinigende Fläche wird zuverlässig abgefahren. Allerdings könnte das ein oder andere Modell in diesem Preissegment Probleme beim Überwinden von Hindernissen, wie Teppichen oder kleinen Stufen von 2-3cm, bekommen.

Bei Saugrobotern oberhalb von 500€ kann man spezielle Features, wie beispielsweise HEPA-Filter für Allergiker oder besonders hohe Leistungsfähigkeit bei der Beseitigung von Tierhaaren, erwarten. Roboter auf diesem Preislevel sind sehr zuverlässige Reinigungsmaschinen. Sie können problemlos Hindernissen aus dem Weg gehen oder sogar überwinden. Auch die Steuerung via App, Alexa, oder Google Home ist heutzutage bei vielen Modellen bereits verfügbar.

Modelle im 700€ – 1000€ Bereich verfügen über einen hochmodernen Entwicklungsstand und sind die Topmodelle der einzelnen Hersteller. Features, wie virtuelle Wände, Grundrisserstellung der Reinigungsfläche und die selbstständige Erkennung von Kabeln oder stark verschmutzten Bereichen sind in diesem Preissegment inzwischen zum Standard geworden.

 

Wie reinigt und wartet man einen Saugroboter

Auch ein Saugroboter benötigt Pflege und muss regelmäßig gereinigt werden, damit er seine Arbeit zuverlässig verrichten kann. Borsten, Füllbehälter und Räder sollten in Abständen von 2-3 Monaten intensiv gesäubert werden. So trägt man nicht nur zur Langlebigkeit seines Roboters bei, sondern gewährleistet auch eine einwandfreie Leistungsfähigkeit.

Insbesondere folgende Bauteile des staubsaugenden Roboters sollte man regelmäßig warten:

 

  • Sensoren

Die Sensoren erkennen selbstständig Abgründe und Hindernisse und melden es an die Elektronik des Robotes weiter. Damit sie das auch weiterhin tun können, sollte man von Zeit zu Zeit überprüfen, ob diese mit Staub oder Schmutz bedeckt sind. Bei vielen Modellen befinden sich 2 Sensoren an der Vorderseite des Roboters zur Erkennung von Treppenstufen, sowie 1 Sensor an der Hinterseite zur Erkennung von Hindernissen in der Rückwärtsfahrt und zum Andocken an die Ladestation.

Zur Reinigung der Sensoren reicht ein feuchtes Mikrofasertuch oder ein feiner Schwamm. Von chemischen Reinigungsmitteln sollte man absehen um die empfindlichen Bauteile nicht zu beschädigen.

 

  • Hauptbürste

Die größte Bürste befindet sich meistens im mittleren Bereich der Unterseite. Sie macht während des Reinigungsprozesses die Hauptarbeit: Die Hauptbürste saugt Schmutz, Staub und Haare an und befördert diese in einen Auffangbehälter. Dabei ist je nach Modell mit Gummilippen oder Borsten ausgestattet.

Zur Reinigung der Bürste sollte man die Schrauben der Abdeckung lösen und die Bürste vorsichtig aus der Verankerung nehmen. Manche Bürsten sind auch über eine Steckverbindung in den Saugroboter integriert. Anschließend kann man die Bürste von Schmutz, Staub und Haaren befreien. Viele Hersteller liefern bereits spezielle Reinigungstools zur Reinigung der Hauptbürste mit. Man kann hierbei auch direkt die Gewindestücke an den Seiten sowie die Öffnung der Verankerung am Roboter in einem Rutsch säubern.

 

  • Seitenbürsten

Die Seitenbürsten sammeln Schmutz aus Ecken und Kanten, an die die Hauptbürste nicht gelangt, und befördern alles unter den Roboter, damit er angesaugt und aufgesammelt werden kann. Von oben betrachtet wirken die Seitenbürsten meist sauber. Der Dreck und vor allem Haare sammeln sich auf der Rückseite am Gewinde. Entferne die Schrauben, mit denen die Bürsten befestigt sind. Anschließend kann man sie entnehmen und Haare und Dreck von der Bürste befreien. Wenn die Seitenbürsten zu stark beschädigt sind, kann man sie gegen neue austauschen. Für fast alle Saugroboter gibt es genügend Ersatzmaterial, wie Bürsten, Filter und Akkus im Fachhandel.

 

  • Staubbehälter

Der Staubbehälter wird grundsätzlich häufiger gereinigt als anderen Bauteile. Einfach aus dem Grund, dass man ihn ohnehin regelmäßig entleeren muss. Die Abdeckung befindet sich bei vielen Modellen an der Oberseite, verdeckt von einer Abdeckung oder direkt seitlich zum Herausziehen. Der Behälter sollte vorsichtig entnommen und geöffnet werden, da sonst schnell Schmutz herausfallen kann.

 

  • Filter

Direkt vor dem Staubbehälter befindet sich der Filter des Saugroboters. Da er sehr empfindlich ist, sollte man den Staubfilter sehr vorsichtig aus dem Roboter herausnehmen und mit lauwarmen Wasser abspülen. Dabei sollte man darauf achten ihn nicht zu beschädigen. Ist der Filter beschädigt oder zu stark verschmutzt, sollte man ihn gegen einen neuen austauschen.

 

  • Akku

Der Akku verliert nach einiger Zeit an Leistung oder ist sogar defekt. Um ihn gegen einen neuen auszutauschen, sollte man die Abdeckung, die sich am unteren Teil des Saugroboters befindet entfernen. Nun kann man den Akku vorsichtig aus seiner Halterung entnehmen, das Verbindungskabel entfernen und gegen einen neuen Akku tauschen. Der Akku des Robotes darf nicht in den Restmüll geworfen werden, sondern muss an speziellen Sammelstellen für Batterien und Akkkus entsorgt werden. Diese grünen Behälter findet man oft im Kassenbereich von Super- und Baumärkten.

Insgesamt ist die Reinigung eines Saugroboter sehr einfach durchzuführen und sollte maximal 20 Minuten in Anspruch nehmen. Diese Reinigung sollte man in regelmäßigen Abständen alle zwei bis drei Monate durchführen. Im Gegenzug hat man einen jederzeit einsatzbereiten und zuverlässigen Roboter.

 

Geschichte der Saugroboter

Früher wurden Roboter, die die Reinigung erleichtern ausschließlich in der Industrie eingesetzt. Für private Haushalte war es einfach zu kostenintensiv und zu platzverschwendent, große koblige Roboter einzusetzen. Weiterhin war die Bedienung für Laien äußerst komplex Erst spät kamen findige Entwickler und Hersteller auf die Idee, Staubsaugerroboter auch für private Haushalte zu entwickeln und zu vermarkten. Seitdem erfreuen sich diese kleinen Helfer großer Beliebtheit und nach der Beseitigung von einigen Kinderkrankheiten, wie bei jeder neuen Technologie, ist die Technik heutzutage voll ausgereift und kann ohne Bedenken eingesetzt werden.
Aufgrund ihrer stetig steigenden Popularität und Anerkennung werden Saugroboter immer weiter entwickelt und mit immer hochwertigeren Technologien, wie zum Beispiel intelligenten Navigationssystemen, Kameras und Hochleistungsakkus ausgestattet. Inzwischen gibt es sogar Produkte, die sich mittels Fernbedienung steuern lassen. So hat man(n) auch von der Couch eine nette Unterhaltung beim Reinigen des Wohnzimmers.

Die vielen verschiedenen Ausführungen von Saugrobotern spiegeln sich auch in der Preisspanne nieder. In unseren Saugroboter Tests gibt es sowohl günstige, kompakte automatische Staubsauger unterhalb von 100€, als auch moderne, hochentwickelte Modelle, welche bis zu 1200€ kosten können.